Facebook

INTERVIEW MIT MICHAEL

Als Michael Holub die Vikiddys gründete.

Ein Interview von Rudi Nußbaumer für FlagFootball.at 

             

Wer dahinter steht, ist den meisten FlagFootballinteressierten hinlänglich bekannt: Der Stadionsprecher und Vize-Präsident der Raiffeisen Vikings Vienna - Michael Holub.

 

Michael, was steht hinter Vikiddy und wie kam es dazu?

Zuerst mal vielen Dank fürs Interview lieber Rudi. Tja wo soll ich anfangen. Grundsätzlich muss ich erwähnen, dass ich von 1985-95 aktiver Spieler bei den Vikings (Anm.d.Red.: Center der legendären "Six-Pack"-Offense Line) und im Nationalteam war. Abgesehen davon habe ich mich einige Jahre für den Verein eingesetzt. Nach Ende meiner aktiven Karriere habe ich Trainererfahrung mit der O-Line und Quereinsteiger, im Damenteam und mit dem Nachwuchs gesammelt. Und genau da, nämlich im Nachwuchs wollte ich mehr machen. Ich hatte immer schon einen guten Draht zu Kindern und die Kinder zu mir. Anfang 1999 kam mir die Grundidee zu Vikiddy-Projekt. Ursprünglich wollte ich verschiedene "Trendsportarten" anbieten, sprang aber ins kalte Wasser und versuchte es ausschließlich mit der kontaktlosen Variante des American Football.

Michael kannst Du den Lesern das Naheverhältnis der Vikiddys zu den Vikings erläutern?

Ich bin seit 1985 Vizepräsident der Vienna Vikings und habe Vikiddy als Privatinitiative gegründet. Mit diesem aufregenden Projekt wollte ich immer schon möglichst vielen Kindern die Faszination American Football bzw. Flag Football näher bringen und natürlich langfristig für den Nachwuchs der Vienna Vikings sorgen. So haben die Vikiddys zum Beispiel die Möglichkeit Vorspiele auf der Hohen Warte (Anm. d. Red.: Stadion bzw. Austragungsort der Vikings-Kampfmannschaft) zu bestreiten. Viele Vikiddys haben ihre Flags gegen Helm und Schulterschützer getauscht. Wenn man sich die Roster der Vikings Minis, Schüler und Jugend ansieht, so bestehen diese Teams zu einem nicht unwesentlichen Teil aus ehemaligen Kindern meines Projektes.

Einige ehemalige Vikiddys spielen auch bei anderen Football Teams als den Vikings. Siehst Du Vikiddy als "Talentschmiede" für American Football?

Ich sehe Vikiddy natürlich nicht als Talentschmiede. Ich sehe meine Aufgabe darin, Kindern ab fünf Jahren die Sportart American Football auf spielerische Art und Weise näher zu bringen und Lust auf mehr zu machen. In den letzten Jahren war zu beobachten, dass fast ausschließlich talentierte und athletische Kinder zum Ausrüstungs-Football wechselten. Hat ein Kind mal den Entschluss gefasst mit Ausrüstung zu spielen, so habe ich ihm natürlich die Vikings ans Herz gelegt. Habe aber aber auch schon talentierte Kids bei den Dragons, Rangers und Knights gesehen, was mich ebenso freut und stolz macht.

Verlassen wir kurz den Nachwuchsbereich. 2006 stiegen die "Dark Angels", die man als Weiterentwicklung der Vikiddys sehen kann, in den Ligabetrieb um die österreichische Staatsmeisterschaft (FLA - Flag League Austria) ein?

Als ich die Vikiddys gegründet habe, bot ich die Kurse nur für Kinder von fünf bis zehn Jahren an. Ich ging damals davon aus, dass ein Kind sobald es zehn geworden ist, nur den sehnlichen Wunsch haben kann, mit Ausrüstung - also Tackle-Football - spielen zu wollen. Weit gefehlt, denn es gab Kinder die nicht Tackle spielen durften, oder gar nicht wollten. Vielen Eltern war der Trainingsplatz (Anm. d. Red. Freizeitpark Schmelz) zu weit. So kam es, dass ich mir eine neue Alters- bzw. Entwicklungsstufe für die Elf- bis Dreizehnjährigen einfallen ließ. Das Gleiche passierte eine Weile später mit den Vierzehn- bis Sechzenjährigen. Natürlich immer mit coolen Logos und Playshirts. Und 2006 trat ein, wovon ich immer nur träumte. Es gab genug Kids, die ihren sechzehnten Geburtstag überschritten und immer noch große Lust auf Vikiddy bzw. Flag-Football hatten. Ein weiteres Mal ging ich in mich und entwickelte mit einem Grafiker den neuen, altersgerechten Dachbegriff "Flags United" und hob ein Team aus der Taufe. Die "Dark Angels". Nachdem eine Trainingsstätte und Coaches gefunden waren sowie Shirts produziert wurden, stand dem sehr jungen Team, einem Einstieg in den Ligabetrieb der österreichischen Herrenmeisterschaft nichts mehr im Wege.  

Michi, welche Ziele und Wünsche hast du für die Zukunft für Vikiddy?

Bevor ich auf die Ziele mit Vikiddy eingehe, möchte ich erwähnen, dass ich 2004 ähnlich dem Vikiddy-Modell die Glittercheers (Cheerleaderkurse für 5-14 Jährige) ins Leben gerufen habe. In den Anfängen von Vikiddy hatte ich sehr ambitionierte Ziele. Ich wollte zunächst in Wien flächendeckend das Interesse für Flag-Football wecken und in weiterer Folge eventuell die Grenzen Wiens überschreiten, um Vikiddy z.B. auch in Niederösterreich anzubieten. Ich hatte natürlich das Ziel Vikiddy weiter zu vermarkten und diverse Fanartikel zu produzieren. Viele Ideen wurden verwirklicht, aber viele Ideen habe ich gedanklich abgelegt. Mittlerweile bin ich zum dritten Mal Vater geworden, dadurch haben sich meine Prioritäten verschoben.
D.h. ich mache neben meinem eigentlichen Beruf als technischer Angestellter nur mehr das Notwendigste. Ich kümmere mich um den Trainingsbetrieb und die Administration (gesamte Adressverwaltung und Kommunikation, Organisation der jährlichen Vikiddy-Bowl-Turniere, Vorspiele vor den Raiffeisen Vikings Vienna sowie um die Sommercamps, aber auch um die Produktion von Playshirts, Fanartikel usw...). Aber sonst nichts ;-). Zur Verwirklichung weiterer Ideen und Visionen fehlt mir die Zeit und vor allem helfende Hände. Dabei kann ich mir gut vorstellen mit einem Marketingstudenten auf Stundenlohnbasis eben diese Visionen zu verwirklichen.

Jedenfalls sind Vikiddy und Glittercheers in Wien ein fixer Bestandteil der Freizeitangebote für Kinder geworden und sind daher auch nicht mehr weg zu denken. Gemeinsam mit den Kinderballett-Kursen meiner Frau haben wir 2008 die Dachmarke "Motionkids" gegründet.

FlagFootball.at dankt für das Interview und wünscht Dir und Deiner Frau für die Zukunft alles Gute!